• Kantonal-Schwyzer Turnverband KSTV
  • Kantonal-Schwyzer Turnverband KSTV
  • Kantonal-Schwyzer Turnverband KSTV
  • Kantonal-Schwyzer Turnverband KSTV
  • Kantonal-Schwyzer Turnverband KSTV

In Schwyz wurde Geschichte geschrieben

Fotos vom Anlass gibt es in der Galerie.

An der Abgeordnetenversammlung des Schweizer Turnverbandes wurde der Arbeiterturnverein Satus Mitglied des STV. Damit kommt Bewegung in eine alte Kiste.

Von Franz Steinegger

Turnen. 177 Delegierte und 49 Verbandsstimmen des Schweizerischen Turnverbandes (STV) haben am Samstag an ihrer 31. Abgeordnetenversammlung im MythenForum in Schwyz Historisches beschlossen: Sie haben der Partnerschaft mit dem Schweizer Arbeiter-, Turn- und Sportverband oppositionslos zugestimmt. Damit bleibt Satus zwar eigenständig, erhält jedoch den Status eines STV-Kantonalverbandes und kann damit von allen Vorteilen des STV profitieren – beispielsweise den Geldern von Swiss Olympics.

Giulia Steingruber, die sympathische

Der STV ist mit 360000 Mitgliedern der mit Abstand grösste Turnerverband der Schweiz (siehe Kasten). Er besteht aus 2900 Vereinen und Riegen in allen Sprachregionen, setzt sich sowohl für den Breiten- wie den Spitzensport ein. Damit verbunden war auch ein zweiter Höhepunkt an der AV in Schwyz: Die erfolgreiche Kunstturnerin Giulia Steingruber wurde am Samstagabend für ihre diesjährigen Erfolge an den Europameisterschaften (Gold im Sprung und am Boden) und an den Olympischen Spielen (Bronce im Sprung) geehrt. Die sympathische Ostschweizerin ist auch eine Angestellte des STV, denn die Mitglieder der Nationalkader sind vertraglich an den Schweizer Turnverband gebunden und erhalten von ihm einen Lohn.

Ein Beitrag zur Schweiz

Die AV am Samstagnachmittag genehmigte den unveränderten Aktivenbeitrag von 44 Franken pro Turnerin/Turner. Das Budget 2017 rechnet mit einem Umsatz von 16,1 Mio. Franken und einem Defizit von 375000 Franken. Dieser Aufwandüberschuss ist in der Finanzplanung so vorgesehen und verkraftbar.

An der AV unterstrich Regierungsrat Michael Stähli in seiner Grussbotschaft  die Bedeutung des Turnens. Gemeindepräsident Xaver Schuler legte das Schwergewicht seines Referats auf die Ehrenamtlichkeit und Reto Wehrli, OK-Präsident der lokalen Organisation, betonte den wichtigen Beitrag, den die Turner zum gesellschaftlichen Leben und damit zum Zusammenhalt der Schweiz betragen.

Beste Werbung für die Region

Die Abgeordnetenversammlung mit 300 Besucherinnen und Besuchern aus der ganzen Schweiz war Betandteil des 100-Jahr-Jubiläums des kantonal Schwyzer Turnverbandes, der am 10. Dezember in Einsiedeln seine Jubiläums-Generalversammlung durchführt. Der Anlass füllte nicht nur die Hotels der Region. Er wurde genutzt, um kräftig für Schwyz zu werben. Am Samstag wurden die Gäste durch einen attraktiven Innerschwyzer Unterhaltungsabend geführt – mit sportlichen Darbietungen, Schwyzer Brauchtum und Musik. Am Sonntag konnten die 200 Personen, die im Talkessel übernachteten, an vier zur Auswahl stehenden Morgenprogrammen teilnehmen – vom Besuch der Kirschwelt Dettling in Brunnen, einem Spaziergang durch Schwyz inklusive Geschichtslektion, einem Ausflug auf die Rothenflue oder der Besuch der Nüsslergarderobe. Da auch das Wetter «gwundrig» machte, dürfte die Abgeordnetenversammlung des Schweizer Turnverbandes ein Anlass mit nachhaltiger Wirkung gewesen sein.

Die Geschichte turnt mit

Die Geschichte des Turnens ist mit der gesellschaftlichen Entwicklung der modernen Schweiz verbandelt: Den Anfang machte der Eidgenössische Turnverein (ETV). Er wurde anlässlich des ersten Eidgenössischen Turnfestes von 1832 gegründet und war liberal-protestantisch inspiriert. Die Arbeiter bauten mit dem (heutigen) Satus und die Katholiken mit dem Katholischen Turnverein (KTV für Männer und Schweizerischer Verein der katholischen Turnerinnen SVKT) eigene Strukturen auf, dem jeweiligen Milieu angepasst. In jüngerer Zeit wurden die Namen modernisiert: Aus dem ETV wurde der Schweizer Turnverband (STV), der KTV benannte sich in «Sportunion» respektive «SVKT Frauensportverband» um.

Im März 2015 trafen sich die vier Verbände und nahmen sich vor, zukünftig einen gemeinsamen Weg zu gehen – zumal die heutigen jungen Turner sich nicht fragen, was für eine Vergangenheit ihr Verein hat; sie wollen einfach turnen und ihr Feierabendbier.

Satus mit seinen 20000 Mitgliedern hat am 17. September 2016 an einer ausserordentlichen DV beschlossen, per 1.1.2017 eine Partnerschaft mit dem STV einzugehen. Für den SVKT Frauensportverband (25000 Mitglieder) ist dieser Weg vorgezeichnet. Er wird am 20. Mai 2017 darüber abstimmen. Die Sportunion (35000 Mitglieder) hat an ihrer DV im April 2016 beschlossen, zum jetzigen Zeitpunkt nicht als Partnerverband dem STV beizutreten.

Ein weiterer Bericht über die AV ist hier zu lesen. 

Bildlegende

1 STV: Präsident Erwin Grossenbacher führte vor vollen Rängen durch die Abgeordnetenversammlung des Schweizer Turnverbandes in Schwyz.

2 Giulia: Die sympathische Giulia Steingruber zusammen mit STV-Präsident Erwin Grossenbacher (links) und Geschäftsführer Ruedi Hediger.

3 OK: Sie prägten die AV des Schweizer Turnverbandes (von links): STV-Präsident Erwin Grossenbacher, Reto Wehrli, Präsident des örtlichen Organisationskomitees und Ruedi Hediger, Geschäftsführer des STV.